Firebird Documentation IndexFirebird 2.5 SprachreferenzStatements der Data Definition (DDL) → SHADOW
Firebird Home Firebird Home Zurück: DATABASEFirebird Documentation IndexNach oben: Statements der Data Definition (DDL)Weiter: DOMAIN

SHADOW

Inhaltsverzeichnis

CREATE SHADOW
DROP SHADOW

Ein shadow ist eine exakte Seite-für-Seite-Kopie einer Datenbank. Sobald ein Shadow erstellt wurde, spiegeln sich alle Änderungen in der Datenbank sofort im Shadow wider. Wenn die primäre Datenbankdatei aus irgendeinem Grund nicht verfügbar ist, wechselt das DBMS auf den Shadow.

In diesem Abschnitt wird beschrieben, wie Sie Schattendateien erstellen und löschen.

CREATE SHADOW

Benutzt für: Erstellen eines Shadows für die aktuelle Datenbank

Verfügbar in: DSQL, ESQL

Syntax: 

CREATE SHADOW sh_num [AUTO | MANUAL] [CONDITIONAL]
'filepath' [LENGTH [=] num [PAGE[S]]]
[<secondary_file> ...];

<secondary_file> ::=
  FILE 'filepath'
  [STARTING [AT [PAGE]] pagenum]
  [LENGTH [=] num [PAGE[S]]]
        

Tabelle 5.3. CREATE SHADOW Statement-Parameter

Parameter Beschreibung
sh_num Schattennummer — eine positive Zahl, die den Schattensatz identifiziert
filepath Der Name der Schattendatei und der Pfad dazu in Übereinstimmung mit den Regeln des Betriebssystems
num Maximale Schattengröße in Seiten
secondary_file Sekundäre Dateispezifikation
page_num Die Nummer der Seite, auf der die sekundäre Schattendatei gestartet werden soll


Die Anweisung CREATE SHADOW erstellt einen neuen Shadow. Der Schatten beginnt mit dem Duplizieren der Datenbank in dem Moment, in dem sie erstellt wird. Es ist für einen Benutzer nicht möglich, eine Verbindung zu einem Schatten herzustellen.

Wie bei einer Datenbank kann ein Shadow eine Mehrfachdatei sein. Die Anzahl und Größe der Dateien eines Schattens hängt nicht mit der Anzahl und Größe der Dateien der Datenbank, die es beschattet, zusammen.

Die Seitengröße für Schattendateien wird auf die Größe der Datenbankseite festgelegt und kann nicht geändert werden.

Wenn ein Unglück mit der ursprünglichen Datenbank auftritt, konvertiert das System den Schatten in eine Kopie der Datenbank und wechselt zu dieser. Der Schatten ist dann nicht verfügbar. Was als nächstes passiert, hängt von der Option MODE ab.

AUTO | MANUAL Modes

Wenn ein Schatten in eine Datenbank konvertiert wird, ist er nicht mehr verfügbar. Ein Schatten kann auch unverfügbar werden, weil jemand versehentlich seine Datei löscht oder der Speicherplatz, auf dem die Schatten-Dateien gespeichert sind, erschöpft ist oder selbst beschädigt ist.

  • Wenn der AUTO-Modus ausgewählt ist (Standardwert), wird die Spiegelung automatisch beendet, alle Referenzen werden aus dem Datenbank-Header gelöscht, und die Datenbank arbeitet normal weiter.

    Wenn die Option CONDITIONAL festgelegt wurde, versucht das System, einen neuen Schatten zu erstellen, um den verlorenen zu ersetzen. Es ist jedoch nicht immer erfolgreich und ein neuer muss möglicherweise manuell erstellt werden.

  • Ist das MANUAL-Modus-Attribut gesetzt, wenn der Schatten nicht mehr verfügbar ist, werden alle Versuche, eine Verbindung zur Datenbank herzustellen und diese abzufragen, Fehlermeldungen erzeugen. Die Datenbank bleibt so lange unzugänglich, bis entweder der Schatten wieder verfügbar ist oder der Datenbankadministrator sie mithilfe der Anweisung DROP SHADOW löscht. MANUAL sollte ausgewählt werden, wenn kontinuierliches Shadowing wichtiger ist als der unterbrechungsfreie Betrieb der Datenbank.

Optionen für CREATE SHADOW

Optional LENGTH:  Klausel, die die maximale Größe der primären oder sekundären Schattendatei in Seiten angibt. Der Wert LENGTH wirkt sich nicht auf die Größe der einzigen Schattendatei aus, noch auf die letzte, wenn es sich um eine Gruppe handelt. Die letzte (oder einzige) Datei wird automatisch so lange vergrößert, wie es nötig ist.

STARTING AT: Klausel, die die Schattenseitennummer angibt, bei der die nächste Schattendatei gestartet werden soll. Das System fügt neue Daten zur nächsten Schattendatei hinzu, wenn die vorherige Datei bis zur angegebenen Seitenzahl mit Daten gefüllt ist.

Nur Administratoren haben die notwendigen Rechte die Anweisung CREATE SHADOW auszuführen.

Tipp

Sie können die Größen, Namen und den Speicherort der Schattendateien überprüfen, indem Sie mit isql eine Verbindung zur Datenbank herstellen und den Befehl SHOW DATABASE;

Beispiele für die Verwendung von CREATE SHADOW

  1. Erstellen eines Schattens für die aktuelle Datenbank als „shadow number 1“:
    CREATE SHADOW 1 'g:\data\test.shd';
                
  2. Erstellen eines Mehrdatei-Schattens für die aktuelle Datenbank als „shadow number 2“:
    CREATE SHADOW 2 'g:\data\test.sh1'
    LENGTH 8000 PAGES
    FILE 'g:\data\test.sh2';
                

Siehe auch: CREATE DATABASE, DROP SHADOW

DROP SHADOW

Benutzt für: Deleting a shadow from the current database

Verfügbar in: DSQL, ESQL

Syntax: 

DROP SHADOW sh_num
        

Tabelle 5.4. DROP SHADOW Statement-Parameter

Parameter Beschreibung
sh_num Schattennummer — eine positive Zahl, die den Schattensatz identifiziert


Die Anweisung DROP SHADOW löscht den angegebenen Schatten für die Datenbank, mit der eine Verbindung besteht. Wenn ein Schatten gelöscht wird, werden alle zugehörigen Dateien gelöscht und Schatten auf die angegebene sh_num werden beendet.

Nur Administratoren haben die notwendigen Rechte die Anweisung DROP SHADOW auszuführen.

Beispiel zum Löschen eines Schattens:  Löschen von „shadow Nummer 1“.

DROP SHADOW 1;
          

Siehe auch:  CREATE SHADOW

Zurück: DATABASEFirebird Documentation IndexNach oben: Statements der Data Definition (DDL)Weiter: DOMAIN
Firebird Documentation IndexFirebird 2.5 SprachreferenzStatements der Data Definition (DDL) → SHADOW